Nach Länderspiel verschwunden


© EFE

Vier Spieler der kubanischen Nationalmannschaft blieben auf den Kanaren

Vier Spieler der kubanischen Basketball-Nationalmannschaft sind nach einem Freundschaftsspiel gegen Spanien auf Gran Canaria nicht in ihre Heimat zurückgekehrt. Ihre Sitze in der Maschine, mit der der Rest der Mannschaft am 17. August von Gran Canaria nach Madrid flog, um den Anschluss­flug nach Havanna zu nehmen blieben leer.

„Wir wissen, was Sportler vorhaben, wenn sie Kuba verlassen und zu Auswärtsspielen in andere Länder reisen. Sie beantragen politisches Asyl“, sagte der Präsident des kubanischen Basketball-Verbandes, José Armas. Der kubanische Konsul auf den Kanaren, Cris­tóbal Molina, bestätige die Fahnenflucht der Basketballer. Die untergetauchten Spieler sind Taylor García Bustamante, Grismay Paumier Charon, Georvis Elías Sayus und Geofrey Silvestre Hernández. Sie hatten das Hotel unter dem Vorwand einer Einkaufstour verlassen und waren nicht mehr zurückgekehrt.

Bei Redaktionsschluss hatte das spanische Innenministerium noch keine Asylanträge der vier Basketballprofis bestätigt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.