„Marokko ist keine Konkurrenz für den Tourismus des Archipels“


José Manuel Reyero animiert kanarische Unternehmer – im Sinne der Diversifikation des Angebots – dazu, in Hotels in Marokko zu investieren

Der Wirtschaftsberater der spanischen Botschaft in Marokko, José Manuel Reyero, ist der Ansicht, dass das Nachbarland in Afrika auf dem Gebiet des Tourismus „in keiner Weise“ eine Konkurrenz für die Kanarischen Inseln darstellt.

Er untermauert diese Aussage mit der Tatsache, dass momentan „nur“ sechs Millionen Touristen im Jahr Marokko besuchen, „eine unbedeutende Zahl, die die Branche nicht beunruhigen sollte“.

Während einer Tagung auf Gran Canaria bemühte sich Reyero, „die Dinge ins richtige Verhältnis zu rücken“ und legte kanarischen Unternehmern das Geschäftspotential Marokkos dar.

Komplemetärangebote  im Süden Marokkos empfehlenswert

Die Hoteliers animierte er zu Investitionen in Afrika mit der Begründung, dass es üblich und gut sei wenn Urlauber auch einmal andere Destinationen wählen, dabei jedoch bei derselben Hotelkette bleiben können. „Es ist von Vorteil, wenn die kanarischen Unternehmer ein Komplementärangebot im Süden Marokkos haben, denn damit wird das Angebot diversifiziert“, unterstrich Reyero.

Marokko empfange heute jährlich etwa sechs Millionen Touristen, erklärte er seinen Zuhörern. Die Pläne der Regierung sehen eine Steigerung auf zehn Millionen bis zum Jahr 2010 vor.

Die Kanarischen Inseln wurden im letzten Jahr von 12,5 Millionen Urlaubern besucht.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.