Kaffeeplantage als Sehenswürdigkeit für Touristen


© EFE

Agaete ist der einzige Ort in Spanien, an dem Kaffee angebaut wird

Die Kaffeeplantagen bei Agaete im Nordwesten Gran Canarias sind die einzigen in Spanien und bieten sich schon allein deshalb als touristische Sehenswürdigkeit an.

„Agroagaete“, der Verband zur Förderung der Landwirtschaft in diesem Inselgebiet, hat es sich mit der Unterstützung des Cabildos zur Aufgabe gemacht, den Bekanntheitsgrad dieses eher ungewöhnlichen Inselproduktes zu steigern und sein touristisches Potenzial auszuschöpfen. Gruppen von Kreuzfahrttouristen und auch skandinavische Reisegruppen haben bereits die Kaffeeplantagen in Agaete besucht.

Anlässlich des Besuchs mehrerer Experten vom spanischen Festland – aus Aragonien, Kastilien und dem Baskenland – wurde der Kaffeeanbau auf Gran Canaria nun in den Blickpunkt gerückt. Mittels eines Förderprogramms soll der „Einzige Kaffee Europas, Agaete-Gran Canaria“ als Teil der Inselkultur bekannt gemacht und Interessierten die Besonderheiten und der Herstellungsprozess erklärt werden.

Im Tal von Agaete wurde bereits im 18. Jahrhundert Kaffee angebaut. José Manuel Sosa, Agraringenieur im Cabildo von Gran Canaria, berichtet von der Einführung des Kaffeeanbaus im Jahr 1882. Damals und auch heute noch wird in Agaete ausschließlich Arabica-Kaffee angebaut, der ursprünglich aus Afrika stammt.

„Der Anbau wurde im Jahr 2000 nahezu aufgegeben. Damals wurden nur noch rund 300 Kilgramm erzeugt, heute konnte diese Zahl verzehnfacht werden“, freut sich Sosa. Selbstverständlich stelle der Kaffeeanbau für die Insellandwirtschaft keine Alternative dar, denn die Lohnkosten für die Ernte liegen zu hoch, um gegen Hersteller in Kolumbien oder Brasilien konkurrieren zu können. Bei der Ernte des Arabica-Kaffees werden die reifen Kaffeekirschen handverlesen, was äußerst aufwendig ist. Dennoch wird der Kaffeeanbau den Landwirten als Ergänzung und Nebeneinkunft zu ihren Zitrusplantagen angeboten.

„Unser Ziel ist es, etwa 5.000 Kilo Kaffeebohnen zu ernten, was der Produktion des Jahres 1970 in Agaete entspricht“, erläuterte Sosa weiter. Ein Besucherzentrum – die „Casa del Café“ – ist in Planung, wo Reisegruppen und allen Interessierten der Herstellungsprozess des Kaffees, vom Anbau über die Ernte bis zur Verarbeitung und Röstung erklärt werden kann. „Wir wollen, dass die Besucher unser Produkt von der Pflanze bis zur Tasse kennenlernen“, sagt Sosa.

Verkaufspunkte

Agaete-Kaffee kann als 250 Gramm-Packung in limitierter Stückzahl im Internet über www.madeincanaryislands.com bestellt werden.

Auf Gran Canaria außerdem an folgenden Verkaufsstellen: BP-Tankstelle in Agaete (Calle León Castillo, 43), Kunsthandwerksgeschäft „Kactu’s“ in Puerto de las Nieves (Avda. Ntra. Sra. de las Nieves. 4), Firma Unocafé (www.unocafe.es), „La Despensa del Sur“ in Las Palmas de Gran Canaria (Calle Cano, 35) und „D’Guijuelo“, ebenfalls in Las Palmas (Calle Presidente Alvear, 20).




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.