Gemeindewahlen auf Gran Canaria


© Wochenblatt

Am Aufsehen erregendsten war der Wahlsieg der Sozialisten in der Inselhauptstadt Las Palmas

Das mit Sicherheit Aufsehen erregendste Ergebnis der Kommunalwahlen vom 27. Mai war das von Las Palmas de Gran Canaria, Hauptstadt der Insel und der gleichnamigen Provinz. Nach zwölf Jahren absoluter Mehrheit der konservativen Volkspartei (PP) gelang den Sozialisten mit Polit-Veteran Jerónimo Saavedra an der Spitze nämlich die Wiedereroberung des Stadtrats.

Sein Sieg (41,91% der Stimmen bzw. 15 von 29 Sitzen und damit die absolute Mehrheit) wurde lediglich durch die Tatsache getrübt, dass Saavedra sich mit 13.285 Stimmen weniger begnügen musste, als die amtierende PP-Bürgermeisterin Josefa Luzardo 2003 erhielt (84.794). Obwohl die Vereidigung Saavedras erst am 16. Juni stattfinden wird, stehen schon so gut wie alle seine Ressortleiter fest und erste politische Handlungsabsichten wurden auch schon bekannt.

Während die Sozialisten, ebenso wie, wenn auch in geringerem Maße, die Konservativen, ihren Stand allgemein auf der Insel festigen konnten, waren die Kandidaten der Kanarischen Koalition (CC) auf Gran Canaria die Überraschungsverlierer. Ein Großteil ihrer Stimmen gingen allem Anschein nach an die CC-Abkömmlinge Nueva Canarias (NC) und  Centro Canario Nacionalista (CCN) über, was jedoch für keine der beiden Parteien von großer Hilfe war.

Die zweite Gemeinde auf Gran Canaria, die nach dem 27. Mai mit aller Wahrscheinlichkeit einen Regierungswechsel erleben wird, ist Valleseco, wo in den letzten Jahren der Sozialist Juan Salvador León das Zepter fest in der Hand zu haben schien. Mit nur 85 Stimmen mehr, als die PSOE 2003 an die Führung des Stadtrats kam, wurden nun die konservative Volkspartei (PP) knapp zur meistgewählten Partei.

Ähnlich verhält es sich in Moya, wo die Partido Popular alle anderen zur Wahl stehenden Parteien haushoch übertraf (10 Sitze), während die Sozialisten nur zwei Sitze erhielten.

Niederlagen mussten die Konservativen hingegen in Firgas und San Bartolomé de Tirajana einstecken, wo je zwei kleinere, regionale Parteien – Comfir und Asociación de Vecinos – sich als meistgewählte Parteien erwiesen, allerdings auf die Koalition mit anderen Parteien angewiesen sind.

In Telde und Santa Lucía de Tirajana war hingegen Nueva Canarias (NC) die meistgewählte Partei, sehr zum Nachteil von CC. NC erreichte in Telde neun Sitze, die Konservativen werden sechs Abgeordnete stellen können und die PSOE fünf. Ihnen folgen Ciuca-AFV mit drei Sitzen und CCN mit zwei. In Santa Lucía de Tirajana wird NC mit 17 Sitzen den Bürgermeister, Silverio Matos Pérez, stellen. Hier erreichten die Konservativen fünf Sitze, die Sozialisten zwei und La Fortaleza einen.

Jerónimo Saavedra

Der neue sozialistische Bürgermeister von Las Palmas de Gran Canaria, kann auf eine lange und erfolgreiche Karriere zurückblicken. Der Doktor der Rechtswissenschaften wurde 1936 in Las Palmas de Gran Canaria geboren. Er war zwei Mal kanarischer Regierungschef (1983-87 und 1991-93), Minister für Öffentliche Verwaltung (1993-95) und Minister für Bildung und Wissenschaft (1995-96) sowie kanarischer Abgeordneter und Senator in Madrid.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.