Führungen durch „Risco Caído


© EFE

Besonders interessant ist die archäo-astronomische Fundstätte von Höhle Nr. 6

Die archäologische Fundstätte Risco Caído in Artenara ist ein gut gehüteter Schatz der Insel Gran Canaria. In verschiedenen Höhlen hinterließen die Ureinwohner der Insel ihre Spuren.

Am bekanntesten sind die dreieckigen Gravuren im Gewölbe und an den Wänden der Höhle Nr. 6 der Fundstätte, die nur an bestimmten Tagen im Jahr von der Sonne angestrahlt werden. Archäologische Forschungen deuten darauf hin, dass dieser „Tempel“ den Ureinwohnern Gran Canarias als eine Art astronomischer Kalender diente.

Zwischen den beiden Tagundnachtgleichen im Frühling und Herbst passiert in einer der Höhlen der archäo-astronomischen Fundstätte Risco Caído täglich ein kleines optisches Schauspiel. Durch eine rechteckige Öffnung in der Höhlendecke dringt die Sonne ein und beleuchtet im Tagesverlauf an der Wand entlang die Gravuren der Ureinwohner.

Die Höhle ist beeindruckende vier Meter hoch.

Der Zugang zu dieser erst 1996 entdeckten archäologischen Fundstätte ist streng kontrolliert. Geführte Besichtigungen werden nur an bestimmten Tagen im Jahr angeboten. Jetzt hat das Cabildo wieder die Anmeldefrist für die Besichtigungen zwischen Mai und September eröffnet. Die Führungen finden donnerstags und samstags statt.

Wer sich für die Führungen interessiert, kann sich im Tourismusbüro von Artenara unter Tel. 928 666 117 informieren und anmelden. Das Büro ist von Montag bis Freitag von 9.00 bis 14.00 Uhr geöffnet. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.