Frauenmörder gefasst


© EFE

M.G. Chindamo war nach dem Mord an María Elena Pedraza nach La Gomera geflüchtet

Massimo Giuseppe Chindamo war wegen vorsätzlichen Totschlags und sexueller Nötigung vorbestraft. „Das war vor dem Jahr 90“, sagt sein Anwalt, „und es wurde aus Mangel an Beweisen nie eine formelle Anklage erhoben“, fügte er hinzu. Auf diese Weise sei sein Mandant also sozusagen sauber gewesen.

Der Italiener galt als gefährlich. Ein Unterlassungsurteil untersagte ihm den Kontakt zu seiner ehemaligen Lebenspartnerin, der Venezolanerin María Elena Pedraza. Doch er missachtete es und sprach die 43-Jährige am 9. Mai vor den Büros des Roten Kreuzes in Las Palmas an. Als sie sich weigerte, zu ihm zurückzukehren, stach er an Ort und Stelle mit einem Tauchermesser bis zu fünf Mal auf das hilflose Opfer ein. María Elena starb an den schweren Verletzungen kurze Zeit später im Krankenhaus. Ihrem Mörder jedoch gelang die Flucht. Nach mehrtägiger Suche spürte die Polizei ihn auf La Gomera auf. In einer abgelegenen Höhle hielt er sich versteckt und ließ sich widerstandslos festnehmen. Vor dem Gericht gestand der 54-Jährige den Mord an María Elena Pedraza. Der Richter ordnete Gefängnis ohne Bewährung und Kaution an.

María Elena Pedraza reiht sich ein in die lange Liste der Opfer häuslicher Gewalt in Spanien. Auf den Kanaren ist sie das zweite Todesopfer in diesem Jahr. Spanienweit wurden 2006 bereits 30 Frauen von ihren Ehepartnern oder Expartnern getötet.

Protestmarsch am 31. Mai

Unter dem Motto „Stoppt die Gewalt gegen Frauen!“ gingen am Tag nach María Elenas Mord mehrere dutzend Menschen in Las Palmas de Gran Canaria auf die Straße, um stumme Anklage zu erheben. Die Familie des Opfers hat für den 31. Mai einen weiteren Protestmarsch angekündigt. Sie ist der Meinung, dass Massimo Giuseppe Chindamo den Mord geplant hatte.

„Wenn er zu 25 Jahren verurteilt wird, dann soll er sie bis auf den letzten Tag absitzen“, fordert der Bruder von María Elena. Am 31. Mai wird er den Protestmarsch anführen, der ab 17 Uhr von San Telmo aus über León y Castillo bis zum Tatort führen wird.

Package offer

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.