Flüchtlingsboot erreicht Gran Canaria – drei Immigranten tot


© EFE

Drei afrikanische Flüchtlinge starben gestern bei dem Versuch, die Küste von Gran Canaria zu erreichen. 67 Personen wagten die gefährliche Überfahrt an Bord des ‚Cayuco‘, doch als die Küstenwache das Boot erreichte waren zwei der Insassen bereits tot. Fünf weitere völlig entkräftete Personen wurden nach der Rettung ins Krankenhaus eingeliefert, ein Mann verstarb jedoch nur kurz darauf an Unterkühlung und Wassermangel.

Ein Sportboot hatte die Flüchtlinge um 05:15 Uhr rund einen Kilometer vor der Südküste von Maspalomas entdeckt und die Küstenwache alarmiert. Als die Retter eintrafen und die Leute barg, fanden sie auch zwei Leichen an Bord. Die Immigranten wurden in den Hafen von Arguineguín gebracht, wo sich Helfer des Roten Kreuzes um sie kümmerten. Unter den Ankömmlingen waren mindestens neun Minderjährige.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.