Ermittlungen in Schottland


© EFE

Die Suche nach dem vor sechs Jahren verschwundenen Yéremi Vargas geht weiter

Schon sechs Jahre sind vergangen, seit der kleine Yéremi Vargas, damals sieben Jahre alt, beim Spielen nahe dem Haus seiner Tante verschwunden ist. Die Guardia Civil hat in all der Zeit die Suche nach dem vermissten Kind nicht aufgegeben. Dennoch gibt es weiterhin keine Hinweise darauf, was aus Yéremi geworden ist.

Edinburgh – Eine Spur führte die Ermittler nun nach Schottland, wo sie drei als pädophil bekannte Männer vernommen haben, die sich in der fraglichen Zeit auf Gran Canaria aufgehalten haben. Zwei von ihnen sitzen in Schottland im Gefängnis. Einer wegen Mordes, dem Verschwinden einer Mutter und sexueller Gewalt gegen deren Sohn. Der andere wegen Übergriffen auf Kinder. Der Dritte ist schon mehrfach wegen sexueller Gewalt gegen Kinder unter Verdacht geraten, ohne verurteilt worden zu sein.

Alle drei waren auf Gran Canaria, als Yéremi verschwand und hatten in Los Llanos, wo auch die Familie des Jungen lebte, eine Wohnung gemietet. Die zwei, die heute im Gefängnis sitzen, betrieben eine Reinigungsfirma (Rainbow Cleaning Service).

Bei den Vernehmungen äußerten sie sich nicht zum Fall Yéremi. Die Polizei will nun Fotos von ihnen veröffentlichen und hofft auf Mithilfe aus der schottischen Bevölkerung.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.