Eine Oase in der Oase


© Wochenblatt

Cabildo will neues Konzept für den Parque Tony Gallardo umsetzen

Der Park Tony Gallardo innerhalb des Naturreservats der Dünen von Maspalomas (Reserva Natural Especial Dunas de Maspalomas) soll in Zukunft zu einem Ort der Erholung werden, wo Spaziergänger die einzigartige Flora und Fauna dieser wunderbaren Oase in Ruhe genießen können.

So lautet der Grundsatz des neuen Konzepts, das die Inselverwaltung von Gran Canaria in den nächsten zwei Jahren umsetzen wird. 1,8 Millionen Euro sind für die umfassende Neugestaltung bzw. Sanierung des Parks vorgesehen.

Der vom kanarischen Künstler Tony Gallardo entworfene und 1993 fertiggestellte Park, in den immer wieder scheinbar erfolglos investiert und über dessen (Wieder)Eröffnung wiederholt berichtet wurde, soll nun endgültig zu dem werden, was der 1996 verstorbene Künstler sich bei der Planung vorgestellt hatte: Ein Ort der Ruhe, eine Oase für Mensch und Tier, in der Besucher mehr über die Besonderheiten dieses Ökosystems und seine Bewohner erfahren.

Gran Canarias Cabildo-Präsident José Miguel Bravo de Laguna stellte vor wenigen Tagen die Pläne vor und erklärte die Absicht, den Park in einen Botanischen Garten zu verwandeln, der einerseits den thermophilen Wald und andererseits die Küstenvegetation beherbergt und gleichzeitig zu einem Vogelschutzgebiet wird.

Um den Parque Tony Gallardo für Besucher attraktiv zu gestalten, wird er von einem durchbrochenen Bretterzaun umgeben sein, der an verschiedenen Stellen Eingänge und Ausgänge bieten und durch zehn Zentimeter breite Abstände zwischen den einzelnen Brettern auch von außen die Sicht ins Innere erlauben wird. Wer den Park besucht, soll sich dort entspannen können, wofür es Sitz- und sogar Liegegelegenheiten geben wird.

„Wir sprechen hier von einem symbolträchtigen Projekt in einer europaweit einzigartigen Oase, die wir pflegen und schützen müssen“, erklärte Bravo de Laguna.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.