Besuch aus Kasachstan

Gegensätze ziehen sich an: Kasachstan, neuntgrößtes Land der Erde und ohne Meereszugang, und Gran Canaria, die kleine Insel inmitten des Atlantiks, sprechen über wirtschaftlichen und touristischen Austausch. Foto: Pixabay

Gegensätze ziehen sich an: Kasachstan, neuntgrößtes Land der Erde und ohne Meereszugang, und Gran Canaria, die kleine Insel inmitten des Atlantiks, sprechen über wirtschaftlichen und touristischen Austausch. Foto: Pixabay

Botschafter Zhigalov Konstantin will den Tourismus von und zu den Kanaren fördern und einen kanarischen Honorarkonsul etablieren

Gran Canaria – Zhigalov Konstantin, Botschafter der Republik Kasachstan in Spanien, hat die Insel Gran Canaria besucht und wurde dort vom Vizepräsidenten der Inselverwaltung, Miguel Ángel Pérez del Pino, empfangen. Der Botschafter bekundete das Interesse seines Landes an einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit und touristischem Austausch, sowie an der Berufung eines Honorarkonsuls für die Kanarischen Inseln.

Kasachstan ist mit seinen 2,7 Millionen Quadratkilometern Fläche der neuntgrößte Staat der Welt. Der Binnenstaat liegt an der Schnittstelle Europas mit Asien, umrahmt vom Kaspischen Meer, Russland und China, und zählt knapp 20 Millionen Einwohner. Das Land ist reich an Bodenschätzen und vom Lohnniveau her mit den Kanaren vergleichbar. Die Republik Kasachstan erklärte im Dezember 1991 ihre Unabhängigkeit und feiert in diesem Jahr ihr dreißigjähriges Bestehen.

Wie Botschafter Konstantin berichtete, sind die Kanarischen Inseln in Kasachstan als Reiseziel bekannt und begehrt und genießen wegen ihres Klimas und der hohen Qualität des touristischen Angebots einen guten Ruf. Er geht davon aus, dass gute Verkehrsverbindungen zwischen beiden Gebieten auch die Entwicklung eines Tourismus von den Kanaren nach Kasachstan, einem der exotischsten und ungewöhnlichsten Länder Zentralasiens, fördern werden.

In Kasachstan besteht ein großes Interesse an der touristischen Entwicklung des eigenen Landes, das mehrere Nationalparks, Skigebiete, historische Monumente und Welterbestätten, u.a. eine große Anzahl prähistorischer Felsenbilder, zu bieten hat. Die Hauptstadt Astana (Nur-Sultan) kann mit einem attraktiven, von modernster Architektur geprägten Stadtbild aufwarten.

Bei dem Treffen wurde angesichts der großen Erfahrung Gran Canarias mit der Wasserentsalzung und der Nutzung erneuerbarer Energien auch über einen technologischen Austausch gesprochen. Ebenso über eine wirtschaftliche Zusammenarbeit, bei der die Kanaren dem rohstoffreichen Binnenstaat Kasachstan dank ihrer Lage ein Handelsfenster zu den Anrainerstaaten des Atlantiks bieten könnten.

Zhigalov Konstantin schlug dem Cabildo-Vizepräsidenten Pérez del Pino einen baldigen Besuch in Kasachstan vor, an dem auch kanarische Unternehmer teilnehmen sollen, und bekundete sein Vorhaben, einen Honorarkonsul für die Kanaren zu ernennen. Er bot diese Ehre dem Außenhandelsexperten und ehemaligen Direktor des Instituto de Comercio Exterior (ICEX), Rafael Molina Petit, an.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen