Aktion „Schlangen“ erfolgreich abgeschlossen

Die Kalifornische Kettennatter ist eine für den Menschen ungefährliche, ungiftige Schlangenart. Ihre Zeichnung ist je nach Art unterschiedlich – z.B. hell bis weiß (Albino) oder schwarz mit gelben Querbinden. Foto: Gobierno de Canarias

Die Kalifornische Kettennatter ist eine für den Menschen ungefährliche, ungiftige Schlangenart. Ihre Zeichnung ist je nach Art unterschiedlich – z.B. hell bis weiß (Albino) oder schwarz mit gelben Querbinden. Foto: Gobierno de Canarias

2.289 Kalifornische Kettennattern konnten auf Gran Canaria gefangen werden

Gran Canaria – Die kanarische Regierung hat im Rahmen einer Sonderaktion zur Kontrolle der Population und um eine weitere Ausbreitung zu verhindern 2.289 Kalifornische Kettennattern (Lampropeltis californiae) gefangen, teilte das Umweltamt der Inseln mit.

Die Schlangen, die den Behörden schon seit Jahren Kopfzerbrechen bereiten, sind als ­invasive Art eingestuft. Schlangen gehören nicht zur Fauna der ­Inseln und gefährden andere Tierarten wie Eidechsen, Blindschleichen und Geckos. Deshalb werden im Auftrag des regionalen Ressorts für ökologischen Wandel und des Cabildos von Gran Canaria immer wieder Aktionen durchgeführt, um so viele Schlangen wie möglich einzufangen.

Zwischen dem 30. März und dem 11. August dieses Jahres fand eine solche Kampagne statt. Fast fünfzig Personen wurden beschäftigt, um in den Gebieten, in denen die Schlangen sich erfahrungsgemäß aufhalten, tätig zu werden. Die Zahl von 2.289 gefangenen Exemplaren belegt den Erfolg der Aktion, die während der Jahreszeit stattfand, in der die Tiere am aktivsten sind.

1.492 Schlangen wurden von Mitarbeitern im Gelände aufgespürt oder gingen in aufgestellte Fallen; 797 Tiere konnten dank Hinweisen aus der Bevölkerung gefangen werden.

Die Gemeinden, in denen bisher Schlangen gesichtet und gefangen wurden, sind Telde, Santa Brígida, Valsequillo, San Mateo, Gáldar, Agaete, San Bartolomé de Tirajana, Mogán und Las Palmas de Gran Canaria.

Die Kalifornische Kettennatter ist in den USA und Mexiko heimisch. Die Art wurde in die Natur der Insel durch absichtliche und versehentliche Freilassungen durch Schlangenhalter eingeschleppt. Im Jahr 2007 wurde die Anpassung der gebietsfremden Art auf der Insel bestätigt.

Die Leiterin des Umweltamtes von Gran Canaria, Inés Jiménez, rief erneut dazu auf, gesichtete Schlangen über die Telefonnummer 608 098 296 oder den Notruf 112 zu melden.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen