154 Luftballons für die Tage ohne Yeremi und Madeleine


© EFE

Mit der Aktion soll erreicht werden, dass die beiden vermissten Kinder nicht in Vergessenheit geraten

Am 22. Juni schloss sich die Familie von Yeremi Vargas, des 7-jährigen Jungen, der am 10. März auf Gran Canaria verschwunden ist, der internationalen Aktion von Madeleines Eltern, den McCanns, an, durch die verhindert werden soll, dass die vermissten Kinder in Vergessenheit geraten.

Die Familie, Freunde und Anwohner, insgesamt etwa 500 Personen, versammelten sich auf der Plaza La Era in Vecindario, dem Heimatort Yeremis. Nach der Verlesung eines bewegenden Manifests wurden 154 blaue und weiße Luftballons hochgelassen, einen für jeden der 104 Tage, die Yeremi schon vermisst wird und der 50 Tage, die die kleine Madeleine nicht mehr bei ihren Eltern ist. „Wir hoffen, dass unsere Worte, unsere Luftballons irgendwie in die Herzen der Menschen dringen, die unsere Kinder haben, dass unsere Bitten bei ihnen ankommen und sie Mitleid mit uns haben“, erklärte Yeremis Tante, die seit dem Verschwinden des 7-Jährigen als Sprecher der Familie agiert, unter anderem. Dabei wurde auch an Sara Morales erinnert, ein 16-jähriges Mädchen das vor bald einem Jahr ebenfalls auf Gran Canaria verschwunden ist.

Zur selben Zeit fanden in 157 Städten weltweit ähnliche Erinnerungsveranstaltungen statt, die dank der immensen Aufmerksamkeit möglich waren, die Madeleines Eltern nach dem Verschwinden ihrer kleinen Tochter auf die Beine stellen konnten.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.