300.000 Euro für den Hafen von Morro Jable freigegeben

Der Hafen von Morro Jable liegt in Jandía am Südzipfel von Fuerteventura. Von hier aus bieten die Reedereien Fred.Olsen und Armas regelmäßige Fährverbindungen mit Gran Canaria an. Foto: gobierno de canarias

Der Hafen von Morro Jable liegt in Jandía am Südzipfel von Fuerteventura. Von hier aus bieten die Reedereien Fred.Olsen und Armas regelmäßige Fährverbindungen mit Gran Canaria an. Foto: gobierno de canarias

Die Sicherheit und der Zugangsbereich zum Hafengelände sollen verbessert werden

Fuerteventura – Das von Sebastián Franquis geleitete kanarische Ministerium für öffentliche Bauten, Verkehr und Wohnungsbau hat kürzlich die Arbeiten zur Verbesserung des Trockendocks im Hafen von Morro Jable auf Fuerteventura an das Unternehmen Servicios Integrales El Corral S.L. für einen Betrag von 299.992 Euro vergeben. Die Arbeiten, die drei Monate dauern sollen, zielen insbesondere darauf ab, die Hafenanlagen zu renovieren und eine physische Trennung zwischen den Arbeitsbereichen der Werft und dem Rest des Hafengebiets zu schaffen, die es bisher nicht gab.

Die Arbeiten umfassen zudem Verbesserungen der Sicherheitsumzäunung, des Fußgängerzugangs und der Werft, um einen Bereich zu schaffen, der ausschließlich für Reparaturarbeiten an Schiffen unter Einhaltung der erforderlichen Sicherheitsbedingungen bestimmt ist. Diese Maßnahme wird es ermöglichen, die Anlagen des Hafens zu modernisieren, an denen seit ihrer Errichtung im Jahr 1985 keine Renovierungs- oder Sicherheitsarbeiten mehr durchgeführt wurden.

Dieses neue Bauvorhaben ergänzt die Bemühungen der Hafenbehörde Puertos Canarios, die Einrichtungen des Hafens von Morro Jable zu verbessern, wo bereits im Jahr 2020 die Arbeiten für den Ausbau der Einschiffungsterminals und der Zufahrtsstraße zum Hafen abgeschlossen wurden. Das damalige Projekt, das über ein Budget von 387.622 Euro verfügte, ermöglichte eine deutliche Verbesserung der Funktionsfähigkeit der beiden Schifffahrtslinien, die die wichtigste Seeverbindung zwischen den Inseln Fuerteventura und Gran Canaria darstellen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen