Wieder Erdstöße auf El Hierro


© GRAFCAN

Alles weist auf einen erneuten Magmafluss hin

Seit einigen Tagen wird auf El Hierro wieder eine etwas erhöhte seismische Aktivität verzeichnet. Das Nationale Geografische Institut (IGN) hat zwischen dem 14. und dem 18. März über 330 Erdstöße, vor allem im östlichen Teil der Insel, verzeichnet.

Von der Bevölkerung wurden die leichten Beben nicht bemerkt. Der stärkste der bisher registrierten Erdstöße ereignete sich in den frühen Morgenstunden des 14. März nordöstlich von Frontera und erreichte die Stufe 2,4 auf der Richterskala.

Parallel zu den Erdbewegungen verzeichnete das Vulkanologische Institut der Kanaren (Involcan) eine horizontale und vertikale Deformation des Geländes, die sich auf Valverde konzentriert.

Beides weist auf einen erneuten Magmafluss unterhalb des Inselgebäudes hin.

Am 17. März sprach das IGN allerdings schon wieder von einer „Abschwächung“ der seismischen Aktivität.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.