Dritter Magma-Austritt vor El Hierro


© EFE

Vor der Insel El Hierro kam es am 15. Oktober zu einem dritten Magma-Austritt. Es wurden dampfende Gesteinsfragmente vulkanischen Ursprungs an der Meeresoberfläche entdeckt, die die kanarische Regierung zur Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen veranlasste.

Am 15. Oktober erfassten die Seismographen auf El Hierro erneut einen Tremor [niedrig frequentes Beben, das einen Vulkanausbruch ankündigt] und gegen Mittag bestätigte Inselpräsident Alpido Armas, dass 2,5 Kilometer vor der Küste in einer Meerestiefe von 600 Metern erneut Magma austrete.

An der Meeresoberfläche wurden dampfende Pyroklasten gefunden und die kanarische Regierung verschärfte die Sicherheitsmaßnahmen: Die Anwohner La Restingas, die man kurzzeitig zurück in das Fischerdörfchen gelassen hatte, um persönliche Gegenstände zu holen, mussten dieses umgehend wieder verlassen. Der Kontrollposten, der die Straße absperrte, wurde weiter in das Inselinnere verlegt. Es wurde ein allgemeines Flugverbot über dem betreffenden Gebiet ausgesprochen und das Forschungsschiff „Profesor Ignacio Lozano“, das die „vulkanologische Krise“ an Ort und Stelle genauer untersuchen sollte, wurde aufgefordert, in den Hafen zurückzukehren.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.