Eintritt sonntags frei


Der Eintritt für das Museum Casa de Colón in Las Palmas ist sonntags frei. Foto: cabildo de gran canaria

Das Cabildo ändert die Regularien für die Museen Casa de Colón, Cueva Pintada und die Museumshäuser

Gran Canaria – Die Inselregierung von Gran Canaria bereitet eine Verordnung vor, welche die Eintrittspreise für die Museen des Cabildos neu regelt. Ab Inkrafttreten wird der Eintritt im Museum Casa de Colón in Las Palmas und dem Museum und Archäologiepark Cueva Pintada in Gáldar an allen Sonntagen frei sein. Bisher ist nur jeder erste Sonntag im Monat frei. An den anderen Tagen kostet ein Besuch der Casa de Colón sechs Euro und in der Cueva Pintada vier Euro, bei Ermäßigung für Senioren, Studenten etc. jeweils die Hälfte. Weitere Tage, an denen der Eintritt kostenlos sein wird, sind in der Casa de Colón der 18. April, der 18. und 30. Mai, der 24. Juni, der 27. September und der 12. Oktober sowie in der Cueva Pintada der 18. April, der 18. und 30. Mai, der 25. und 26. Juli und der 27. September.

Der Besuch der vier Museumshäuser – Casa-museo Pérez Galdós in Las Palmas, Casa-museo León y Castillo in Telde, Casa-museo Antonio Padrón in Gáldar und Casa-museo Tomás Morales in Moya ¬– wird an allen Öffnungstagen für alle Besucher kostenlos sein. Bis die neue Verordnung endgültig verabschiedet ist, beträgt der Eintritt für das Museumshaus Pérez Galdós weiterhin 3 Euro und ermäßigt auf 1,50 Euro, für die Museumshäuser Tomás Morales, Antonio Padrón und León y Castillo jeweils zwei bzw. ermäßigt einen Euro.

Die Themen der Museen

Das Thema des Museums Casa de Colón im historischen Stadtteil Vegueta von Las Palmas ist die Geschichte der Kanaren und deren Beziehungen zu Amerika. Das Museumsgebäude der Cueva Pintada in Gáldar ist direkt über einer der wichtigsten archäologischen Fundstellen der Kanaren erbaut. Die Cueva Pintada, die „bemalte Höhle“, wird als die „Sixtinische Kapelle“ der kanarischen Ureinwohner bezeichnet. Bei der Casa-museo Pérez Galdós, ebenfalls in Vegueta gelegen, handelt es sich um ein traditionelles Wohnhaus des 19. Jahrhunderts, das Geburtshaus des Schriftstellers Benito Pérez Galdós, mit Möbeln, Musikinstrumenten, Kunstwerken und Fotografien der Zeit. Ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert stammt das Gebäude der Casa-museo León y Castillo in Telde, mit typischer Architektur, Einrichtung, Innenhöfen, Kunstgegenständen und einer schönen Küche dieser Epoche. Die Casa-museo Antonio Padrón in Gáldar ist dem Wirken des gleichnamigen Malers und Bildhauers (1920-1968) gewidmet und dokumentiert die verschiedenen Phasen seines künstlerischen Schaffens. Das Geburts- und heutige Museumshaus des Dichters Tomás Morales (1884-1921) in Moya ist ganz dem Schaffen dieses Poeten gewidmet und der Umgebung, in der er lebte und arbeitete.





Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: