Discounter Lidl eröffnet ab 4. Februar zwölf Märkte


© WB

Das Sortiment wird auch deutsche Produkte beinhalten

Vor nunmehr acht Jahren gab es die ersten Gerüchte rund um Lidl auf den Kanarischen Inseln. Das war im Jahr 2002, als die Unter­neh­mensführung beschlossen hatte, mit einer mit 200 Millionen Euro prall gefüllten Kasse auf die Kanarischen Inseln zu expandieren.

Trotz dieser beachtlichen Investitionssumme sind acht Jahre vergangen, bevor das Tauziehen mit den Behörden um Eröffnungslizenzen und Auflagen ein Ende hatte. Mitte Januar hat nun das moderne Logistikzentrum in Güimar eröffnet, von dem aus die Filialen auf den Kanarischen Inseln versorgt werden. Ab 4. Februar beginnt der Verkauf in zwölf Märkten auf Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventura. Weitere Filialen – auch auf den restlichen Inseln – sind geplant, Details dazu wurden aber bisher nicht bekannt.

Das Wochenblatt hat schon vor der Eröffnung ein paar Details erfahren:

Wie zu erwarten, werden auch hierzulande viele aus Deutschland bekannte Produkte und Marken im Sortiment zu finden sein (z.B. : Dr. Oetker, Bitburger, Ritter-Sport,  Haribo). Auch viele Artikel aus dem englischen Sortiment werden in den Regalen stehen. Kanarische Bananen, Mojos und Gofio werden gleichfalls nicht fehlen. Der Discounter kauft bei lokalen Herstellern ein (z.B. Ziegenkäse von El Tofio, Wein von Viñátigo und die Biermarken Dorada und Tropical). Einige dieser Produkte will Lidl zukünftig auch in seinen Filialen außerhalb der Inseln anbieten – eine Chance für die Produzenten auf den Kanaren. Statt den Großteil der Ware direkt von Paletten und aus Kartons heraus zu verkaufen, wird in den Inselfilialen mehr Ware in Regale eingeräumt sein. Am Obst- und Gemüsestand wird es außerdem Personal geben.

Wie überall in Spanien wird es auch im kanarischen Lidl keine kostenlosen Plastiktüten geben. Tüten wird es zu einem symbolischen Preis zu kaufen geben – noch besser sind die wiederverwendbaren Stofftragetaschen für einen Euro. Lidl hat ausgerechnet, dass dadurch jährlich rund 170 Millionen Plastiktüten weniger in Umlauf kommen, als wenn sie kostenlos wären. Absurd: Eine der Auflagen der kanarischen Behörden war anfangs, die Plastiktüten kostenlos auszugeben. Dies ist mittlerweile jedoch nicht mehr so.

Angebotsbeispiele

Wenige Tage vor dem Verkaufsbeginn hat Lidl in den Innenstädten Infostände aufgebaut, um die Einwohner über die anstehende Eröffnung in ihrer Nähe zu informieren. Hier gab es auch erste Einblicke in die Preise, z.B. das Baguette für 0,37 Euro, 200g Chorizo Extra 1,19 Euro, die Dose Finkbräu Pils für 0,25 Euro, 5-Liter-Kanister Olivenöl „Oli Sone“ für 9,99 Euro, deutsches Multifrucht-Müsli von „Nordwaldtaler“ 1 kg für 1,49 Euro. Zur Eröffnung wird es auch so genannte „Non-Food“-Aktionsartikel geben, z. B. eine Eismaschine (89 Euro), einen Edelstahl-Handmixer (17,99 Euro) oder einen praktischen Handstaubsauger (9 Euro).

Partys mit Imbiss, Glücksrad und mehr…

Eine Woche nach der jeweiligen Eröffnung lädt Lidl am Samstag alle Kunden zur  Eröffnungsfeier mit Imbiss, Glücksrad und vielen Überraschungen für die Kleinen.

Die Termine: In Puerto de la Cruz und Granadilla am 13.2., in La Laguna und Adeje am 20.2., in Las Chafiras am 27.2., auf Gran Canaria wird in Agüimes und Telde (6.3.) und in Vecindario und Ingenio (13.3.) gefeiert. Am 20.3. steigt die Party dann auch in der Filiale von Arrecife (Lanzarote) und am 27.3. in Puerto del Rosario (Fuerteventura).

Eine deutschsprachige Kundenhotline beantwortet unter 902 243 333 alle weiteren Fragen und auf der Website www.lidl-canarias.es gibt es Anfahrtsskizzen für alle Filialen.

Die genauen Termine der jetzt anstehenden Eröffnungen:

Teneriffa:

4. Februar: Puerto de la Cruz und Granadilla

8. Februar: La Laguna und Adeje

11. Februar: Santa Ursula und Las Chafiras

Gran Canaria:

25. Februar: Telde und Agüimes

4. März: Ingenio und Vecindario

Lanzarote

11. März: Arrecife

Fuerteventura

11. März: Puerto del Rosario




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.