Wasserqualität optimal?

„Die Wasserproben, die vom Gesundheitsamt alle 14 Tage an den Stränden von Puerto de la Cruz untersucht werden, haben bestätigt, dass wir über eine sehr gute Wasserqualität verfügen“, versicherten Juan Carlos Marrero und Ricardo Padrón, die bei der Gemeinde Puerto für Strände und Gesundheitswesen verantwortlich sind.

Umweltministerium will über 400 illegale Häuser abreißen lassen

Unter den Badeorten im Norden Teneriffas spielt die Bucht „El Caletón“ eine eher unbedeutende Rolle. Doch wer die nette Fischeransiedlung kennt, in der die Brandung oft unbarmherzig an die winzigen und vollkommen ungeordnet gebauten Häuschen auf den Felsen donnert, lernt nicht nur ein schönes Stückchen Küste kennen, sondern kommt auch dem ursprünglichen Dorfleben auf Teneriffa näher.

„Die Ratten des Meeres“

„Die Seeigel sind die Ratten der Meere“, sagt Juan Carlos Moreno, Umweltdirektor auf den Kanaren über die zur Plage gewordenen Meeresbewohner. Dass sie sich so stark verbreitet haben, ist ein Beweis dafür, dass sich etwas verändert, meint er und unterstreicht die Notwendigkeit, gegen diese Plage anzugehen.

Granadilla-Hafen erneut verschoben

Am 21. März war der große Tag: Vor dem Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments wurde erneut über das umstrittene Bauprojekt eines Industrie- und Handelshafens in Granadilla im Süden Teneriffas debattiert. Die kanarischen Behörden hofften dabei darauf, den Hafengegnern endgültig den Wind aus den Segeln zu nehmen und Brüssel von der Notwendigkeit des Hafensbaus zu überzeugen.

Vom Sinn und Unsinn der Sommerzeit

Seit dem letzten Märzwochenende herrscht überall in Europa wieder die Sommerzeit und Millionen Menschen quälen sich am Morgen aus ihren Betten. Bei den meisten ist es dunkel wenn sie aufstehen müssen und ihre innere Uhr ist noch nicht darauf eingestellt, eine Stunde früher den Tag zu beginnen.

Umweltministerium plante Nationalpark in Granadilla

Dem umstrittenen Hafenprojekt von Granadilla steht ein erneutes Hindernis bevor. Denn wie jetzt bekannt wurde, wollten die Vorgänger der sozialistischen Regierung den Meeresstreifen, der vom Industriegelände von Granadilla bis zur Punta de Teno reicht, zum Nationalpark erklären. Das jedenfalls ist aus einem Bericht ersichtlich, der der Umweltschutzorganisation Ben Magec vorliegt.