„Ein klassisches Ferienziel, das nicht aus der Mode kommt“

„Puerto de la Cruz sollte und muss zu einem klassischen Ferienziel werden, das nicht aus der Mode kommt“. Dies ist die Meinung des kanarischen Regierungschefs Adán Martín. Zusammen mit dem Vorsitzenden von Teneriffas Hotelierverband (Ashotel), Pedro Luis Cobiella, nahm Martín kürzlich an der Endrunde der Tagung „Masaru Forum“ teil, die von der Appartementanlage anlässlich ihres 30-jährigen Jubiläums in Puerto de la Cruz organisiert wurde.

In der Weihnachtszeit Gutes tun

Es gibt so viele Möglichkeiten, Gutes zu tun. Vor wenigen Tagen liefen im deutschen Fernsehen wieder die berühmten Spendengalas der José Carreras Stiftung und Ein Herz für Kinder – mit großem Erfolg. Ob kleine oder große Spenden, die Beteiligung und die bewiesene Solidarität waren groß. Auch auf Teneriffa kann jeder zur Weihnachtszeit seinen Beitrag leisten und mit einer Spende viel Gutes bewirken.

Zwei Polizisten bei Verkehrsunfall tödlich verunglückt

Am 6. Dezember erschütterte ein tragischer Verkehrsunfall die Urlaubergemeinde Puerto de la Cruz. Zwei junge Beamte der Nationalpolizei starben. Pedro Manuel Grimón (29) aus Las Palmas de Gran Canaria und Joaquín Luengos (30) aus León befanden sich auf Patrouille im Ortsteil La Paz als sie den Funkruf von Kollegen empfingen, die wegen einer vor der Diskothek „Vampis“ an der Avenida Generalísimo stattfindenden Prügelei unter mehreren Jugendlichen Verstärkung anforderten.

Humboldtblick – Schandfleck mit Aussicht

Gibt es noch Aussicht für den Humboldtblick in La Orotava? Dies muss man sich angesichts der jahrelangen Verschiebung der Wiedereröffnung des einst berühmtesten Aussichtspunktes im Norden der Insel fragen. Traurige Berühmtheit hat der Humboldtblick in den letzten Jahren allerdings dadurch erlangt, dass er mit erheblichem finanziellem Aufwand umgestaltet wurde – ob das Ergebnis gelungen ist, bleibt umstritten – und seither auf eine Inbetriebnahme bzw. Eröffnung wartet. Vergeblich.