Brüssel verschiebt erneut Entscheidung über Granadilla-Hafen

Langsam aber sicher entwickelt sich das umstrittene Projekt zum Bau eines Industrie- und Handelshafens in Granadilla zur „Unendlichen Geschichte“. Nachdem sich die kanarische Regierung Mitte Dezember noch fest davon überzeugt zeigte, dass die EU dem Projekt in Kürze ihren Segen erteilt, womit den Hafengegnern endgültig der Wind aus den Segeln genommen würde, macht Brüssel den Erwartungen der politischen Führungskräfte erneut einen Strich durch die Rechnung.

Teneriffa wird 2005 vermutlich mit einem neuen Urlauberrekord abschließen

Die Verantwortlichen des Tourismusressorts im Cabildo von Teneriffa sind begeistert. Endlich macht sich ein Aufschwung in der gebeutelten Branche bemerkbar. Diese Hoffnung lassen zumindest die provisorischen Ergebnisse der Statistikabteilung erkennen, die aus den Informationen entstanden sind, welche von den Hotel- und Appartementanlagen der Insel geliefert werden.

2005 – Drogen-Rekordjahr

Die Kanarischen Inseln sind aufgrund ihrer geographischen Lage ein wichtiger Knotenpunkt für den internationalen Warenverkehr. Doch nicht alle Waren, die über die kanarischen Häfen abgewickelt werden, sind legal. Mit über 30.000 Kilo Drogen, die im letzten Jahr auf dem Archipel beschlagnahmt wurden, geht 2005 als absolutes Rekordjahr in die Statistik ein.

Startschuss für Winterschlussverkauf

Wieder einmal müssen sich die Verbraucher auf Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro am längsten gedulden. Auf den zur Provinz Santa Cruz de Tenerife zählenden Inseln beginnt der Winterschlussverkauf dieses Jahr erst am 11. Januar, während er auf dem spanischen Festland und auch in der Nachbarprovinz Gran Canaria bereits einen Tag nach dem Dreikönigsfest, am 7. Januar, begonnen hat.

Den Anglern auf die Finger sehen

Das Cabildo von Teneriffa hat über das Agrarressort in Zusammenarbeit mit der Guardia Civil eine Kampagne vorgestellt, mit der einer Forderung der Fischer nachgekommen wird. Diese beklagen sich nämlich schon seit längerem darüber, dass immer mehr Sportfischer und Angler ihnen ins Handwerk pfuschen und unerlaubterweise Fisch – zum Teil geschützte Arten – verkaufen. Diese Machenschaften sollen nun ein Ende haben.