Geldautomaten-Gebühren sollen nicht weiter steigen


Um zwei Euro kostet das Geldabheben für Nicht-Kunden bei La Caixa, Santander und BBVA. Foto: Pixabay

Laut CaixaBank, Santander und BBVA soll die neue Abgabe der Stadt Madrid nicht an die Kunden weitergegeben werden

Madrid – Bargeld aus dem Bankautomaten zu ziehen soll im Jahr 2017 nicht noch teurer werden. Die spanischen Banken mit den meisten Geldautomaten, CaixaBank, Santander und BBVA, haben erklärt, sie hätten nicht vor, die Kosten für diesen Service, die zurzeit für Nicht-Kunden bei zwei Euro liegen, nochmals anzuheben.

Im Oktober war es ein Jahr her, dass die Banken neue Tarife für die Nutzung ihrer Geldautomaten eingeführt haben und damit die bis dato üblichen Gebühren verdreifachten. Dieses Vorgehen löste große Empörung unter den Bankkunden und in der Politik aus. Das Wirtschaftsministerium signalisierte dem Bankensektor unmissverständlich, dass es Gebühren in Höhe von zwei Euro und mehr für überhöht halte. Doch die Banken setzten ihr Vorhaben dessen ungeachtet um.

Vor einigen Wochen sind die Kosten der Bankautomaten wieder in den Blick der Öffentlichkeit gerückt, weil die Stadtverwaltung von Madrid ab dem 1. Januar 2017 eine Abgabe für diejenigen Banken erheben wird, welche Geldautomaten in den Straßen der Hauptstadt aufgestellt haben. Für jeden Automaten soll eine jährliche Abgabe zwischen 26,21 und 747,22 Euro an die Stadt gezahlt werden. Bürgermeisterin Manuela Carmena erwartet so, für die 2.084 Geldautomaten auf Madrids Straßen bis zu 745.405 Euro einzunehmen. Diese Entscheidung ist nicht neu, und ihre Rechtmäßigkeit wurde schon vom Ober­sten Gerichtshof bestätigt.

Die betroffenen Banken zeigten sich nicht begeistert von der neuen Abgabe, doch wie ein Sprecher der Santander-Bank erklärte, habe man nicht vor, diese Kosten an die Nutzer der Geldautomaten weiterzugeben.

In insgesamt neunzehn weiteren spanischen Städten werden ebenfalls Gebühren für die Automatenstandorte erhoben: Barcelona, Las Palmas de Gran Canaria, Ciudad Real, Jaén, Cartagena, Teruel, Illescas, Arrecife auf Lanzarote, Alcalá de Henares, Bilbao, Málaga, Murcia, Zaragoza, Valencia, Sevilla, Las Rozas, Torrelodones, Pozuelo de Alarcón und Boadilla del Monte.

Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz