Neun Unternehmer geben die illegale Finanzierung der PP zu


© WB

Die Staatsanwaltschaft hatte ihnen Strafminderung zugesichert

Madrid – Alle neun Unternehmer, die der illegalen Finanzierung der Partido Popular im Zusammenhang mit den Kommunalwahlen von 2007 und den Parlamentswahlen von 2008 angeklagt sind, haben jetzt gestanden. Sie haben zugegeben, „Schwarzgeld-Zahlungen“ geleistet zu haben, nachdem ihnen die Staatsanwaltschaft eine Senkung ihrer Strafe zugesichert hatte.

Sieben Unternehmer waren dem Beispiel des Bauunternehmers Enrique Ortiz aus Alicante gefolgt und hatten eingeräumt, „unter der Hand“ 1,2 Millionen Euro an das Unternehmen Orange Market des Kopfes des Korruptionsnetzes, Francisco Correa, gezahlt zu haben.

Dieser war damit beauftragt, den Wahlkampf der Partido Popular in Valencia, damals unter der Führung von Francisco Camps, zu organisieren. Gleichzeitig wurden aus der sogenannten Kasse B der PP von Valencia 2,2 Millionen Euro an Orange Market für die Wahlkampagnen gezahlt. Das haben die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft ergeben.

Um diese Zahlungen zu verschleiern, die nach dem Wahlgesetz verboten sind, hatten die Unternehmen mit der Gesellschaft von Correa Verträge unterschrieben, die keinerlei realistische Gegenleistungen hatten.

Die geständigen Unternehmer haben inzwischen mit der Antikorruptions-Staatsanwaltschaft ein entsprechendes Dokument unterzeichnet, die ihnen daraufhin eine Straf­minderung zugesagt hat.

Wegen Urkundenfälschung und Wahldelikten drohten ihnen Haftstrafen zwischen vier und sechs Jahren.

Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz