Armutsdaten der Kanaren


Präsident Fernando Clavijo in der Sitzung des Kanarenparlaments zum Thema Armut und Ausgrenzung. Foto: EFE

Die andere Sichtweise des Präsidenten

Als vor einigen Wochen die Ergebnisse der Studie des „Europäischen Netzes für den Kampf gegen Armut und Ausgrenzung“ bekannt wurden, in der für die Kanarischen Inseln erschreckende Fakten erschienen sind, wurde eine Sondersitzung des Parlaments anberaumt. Am 31. Oktober haben sich die Abgeordneten des kanarischen Regionalparlaments mit einem einzigen Punkt auf der Tagesordnung getroffen: Für 44,6 Prozent der Bevölkerung der kanarischen Region besteht das Risiko der Armut und sozialer Ausgrenzung.

Doch die Armutsdaten, die Gegenstand der Diskussion der Abgeordneten waren, schienen nicht die gewesen zu sein, über die der kanarische Regierungschef Fernando Clavijo verfügt. Der hatte versichert, auf den Kanaren sehe es nicht so dunkel und negativ aus, wie es behauptet werde. Vielmehr sei die Situation wesentlich besser als 2015 bei seiner Amtsübernahme. Er sehe keine Notwendigkeit, weitere Aktionen zu beschließen als die bereits betehenden, sondern wies auf die Maßnahmen hin, die er im Laufe seiner Regierungszeit in Gang gesetzt hat. Die sogenannte „Prestación Canaria de Inserción“ PCI, eine Art Sozialhilfe, entspräche in etwa der vom Sprecher der Nueva Canaria, Román Rodriguez, geforderten Grundrente, für die im Haushalt 2018 immerhin 56 Millionen Euro angesetzt worden seien, verteidigte sich der kanarische Regierungschef. Rodriguez unterstützte auch die Forderung von Noemí Santana, der Sprecherin von Podemos. Sie hatte die Einführung einer Touristenabgabe gefordert, welche sich schätzungsweise auf 400 Millionen Euro jährlich belaufen könnte und ausschließlich für eine Grundversorgung verwendet werden sollte.

Clavijo lehnte entschieden die Zahlung von Sozialrenten an Personen ab, die keine Beträge an die Rentenversicherung geleistet haben, wie es die sozialistischen Abgeordneten gefordert hatten. Nach seiner Mei- nung sei es nicht die Aufgabe der Regionalregierung aus ihrem Etat Zahlungen für Rentner zu leisten. Das sei vielmehr die Aufgabe des Staates. Der Präsident verstieg sich sogar zu der Behauptung, die Armutssituation auf den Kanaren sei auf die niedrigen Renten und Löhne auf den Kanaren zurückzuführen, die erheblich unter dem Niveau des spanischen Festlands lägen. „Dieses Problem“, so sagte er wörtlich, „kann nicht auf den Kanaren gelöst werden“. Im Rahmen seiner Argumentation erinnerte er daran, dass die Inseln vor nicht zu langer Zeit noch wie eine Kolonie behandelt worden sind.

Diese Äußerungen wurden mit Verärgerung aufgenommen, insbesondere von der Sprecherin von Podemos, Noemí Santana, die dem Regierungschef vorwarf, er rede von der Armut auf den Inseln, als würde sie von bösen Göttern geschickt. Doch es gehe um die schlechte Arbeit der Kanarischen Koalition CC, die seit vielen Jahren die Region regiere.

Seit er die Regierung übernommen habe, so hielt Clavijo dagegen, sei es sein Bestreben gewesen, die Armut zu bekämpfen. Es sei ein komplexes Problem, das komplexe Maßnahmen erfordere, um definitive Lösungen zu erreichen.

„Während die Kanaren jährlich 15 Millionen Touristen empfangen, lebt fast die Hälfte der kanarischen Bevölkerung in Armut“, warf ihm Dolores Corujo von dem Sozialisten vor, während Josefa Luzardo von der PP forderte, die Ausreden, Diagnosen und blumigen Versprechungen beiseite zu lassen und sich an die Arbeit zu machen.

Das sprichwörtliche Sahnehäubchen zu dieser Sondersitzung des kanarischen Parlaments, die keinerlei Ergebnis brachte, lieferte die Zeitung Canarias7. Die hat nämlich ausgerechnet, dass jeder kanarische Abgeordnete 5.130 Euro an Diäten kassierte, während er im Parlament über die Armut der Bürger diskutierte.

Unsere Spendenaktion „Aus Geben wächst Segen“ ist also nach wie vor richtig und wichtig. Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei einer Spenderin, die nur mit C.A. genannt werden möchte, bei Nora und Norbert sowie bei Waltraud Weber und Christina Heidbrook, die uns Monat für Monat unterstützen.

Spendenempfänger:

Servicio Social Adeje (12/09) Euro 2.500 Sozialer Speisesaal „Hijas de Caridad“, Santa Cruz de Tenerife (02/10, 05/10, 12/10, 07/11, 01/12, 12/12) Euro 15.000 Fundación „Candelaria Solidaria“ (02/10) Euro 1.000 Kinder-Tageszentrum Padre Laraña, Santa Cruz de Tenerife (04/10, 11/10, 12/10, 04/11, 09/11, 01/12, 04/12, 12/12, 01/13, 03/13, 8/13, 01/14 Weihnachtsbescherung, 03/14, 04/14, 12/14, 03/15, 07/15, 01/16, 2/17) Euro 32.351,12 Caritas Puerto de la Cruz (06/10, 08/10, 01/11, 10/11) Euro 3.000 Sozialer Speisesaal „San Pío X“, Santa Cruz de Tenerife (09/10, 01/13) Euro 4.500 Caritas Teneriffa (03/11, 9/15) Euro 3.500 Sozialer Speisesaal „Casa de Acogida María Blanca“, Puerto de la Cruz (8/11, 01/12, 9/12, 12/12, 03/13, 12/13, 2/14, 03/14) Euro 10.930 Caritas „Virgen de los Dolores“, Puerto de la Cruz (01/12, 09/12, 06/13, 06/14, 6/15, 01/16, 07/16, 08/16, 11/16, 4/17, 6/17) Euro 10.750 Caritas Los Cristianos (02/12) Euro 2.000 Sozialer Speisesaal „San Vicente de Paúl“, La Laguna (05/12, 12/12, 2/14, 6/15, 12/15, 2/16, 9/17) Euro 17.000 Vier Hilfsstellen der Caritas, Puerto und Umgebung: „Virgen de los Dolores“, „San Juan de Padua“, „La Candelaria“ und „Peña de Francia“ (12/12, 3/13, 12/13, 3/14) zus. Euro 8.000 Kinder-Tageszentrum in La Vera (1/13, 8/13, 03/14, 04/14, 09/16, 6/17) Euro 4.972,83 Caritas Los Potreros, Los Realejos (05/13, 9/13, 12/13, 10/14, 2/15) Euro 3.300 Caritas La Concepción, Los Realejos (10/14, 12/14, 11/15, 3/16, 7/16, 11/16, 12/16, 1/17, 3/17, 4/17, 4/17, 6/17, 10/17) Euro 12.610 Caritas Gemeinde San Juan Bautista, La Orotava (mehrere Zahlungen 12/14) zus. Euro 3.775 Tagesstätte für behinderte Kinder, CREVO, La Orotava (07/15, 01/16, 2/16, 12/16) Euro 8.500 Hospital La Inmaculada, Puerto de la Cruz (12/15) Euro 2.000 Refugio Majorero, Fuerteventura (02/16) Euro 250

Spendenkonto

Bei der Banco Sabadell In Spanien: 00810403340001185625
vom Ausland: IBAN: ES1400810403340001185625 BIC: BSABESBBXXX

Einladung zum Mitmachen

Die Idee ist ganz einfach: Sie spenden einen Einmalbetrag oder sagen zu, monatlich ein Jahr lang, „Überwinterer“ vielleicht auch nur ein halbes Jahr lang, einen festen Betrag auf das Sonderkonto unserer Gemeinschaftsaktion „Aus Geben wächst Segen“ bei der Banco de Sabadell einzuzahlen. Bankdirektor Don Emilio Bas Castells führt dieses Konto für uns kos­tenlos. Das Wochenblatt garantiert, dass jeder Cent von diesem Konto ohne Abzug Hilfsorganisationen auf Teneriffa zugute kommen wird. Von der Organisation, die Ihr Geld erhalten hat, bekommen Sie auf Wunsch eine Spendenbescheinigung. Als Vorbild für mögliche weitere Spender zur Nachahmung werden im Rahmen des „Spendenbarometers“ die Namen der Mitmachenden, sowie Höhe der Beträge in jeder Wochenblatt-Ausgabe veröffentlicht. Sie können sich dazu auch einen „Mitmachnamen“ ausdenken, unter dem Ihre Gabe genannt wird.




Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz