Venezuelas Präsident Maduro mischt sich in die Katalonien-Krise ein


Nicolás Maduro ermahnt Spanien: „Man muss auf das Volk hören“. Foto: EFE

Aufs Volk hören

Nicolás Maduro, der venezolanische Präsident und bekanntlich der Erzfeind von Mariano Rajoy, hat die Probleme mit der Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien zum Anlass genommen, um kluge Ratschläge zu erteilen. „Europa muss die Ohren öffnen, die CE und EU in Brüssel können nicht automatisch so weitermachen, die Interessen der Eliten bedienen und dem Volk den Rücken kehren“, hatte er bei seinem gewohnten sonntäglichen Fernsehauftritt erklärt. Umgeben von seinen Getreuen lobte er die Kreativität der Katalanen, die wiederholt für die Unabhängigkeit Kataloniens auf die Straße gegangen sind. Er forderte die Freilassung der Mitglieder der Regionalregierung, die sich in Untersuchungshaft befinden. „Man muss auf das Volk hören und nicht zum Gummiknüppel greifen, wie es bei Rajoy üblich ist – unsere Bewunderung und unseren Respekt für das katalanische Volk“, sagte er wörtlich.




Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz