EU-Kommission: Jedes Gebiet wird gesondert behandelt


V.l.n.r.: Didier Robert, Präsident des Forums, Jean-Claude Juncker, Präsident der EU-Kommission, Fernando Clavijo, Präsident der Kanarischen Inseln, Corina Crețu, EU-Kommissarin für Regionalpolitik. Foto: EFE

Fernando Clavijo beim Forum für Gebiete in äußerster Randlage

Brüssel – Ende März nahm der Präsident der Regionalregierung  der Kanarischen Inseln, Fernando Clavijo, am Forum der abgelegensten Regionen der Europäischen Union, der sogenannten Gebiete in äußerster Randlage, in Brüssel teil. Es galt, gemeinsam mit den Vertretern der anderen Gebiete, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Corina Crețu, EU-Kommissarin für Regionalpolitik, die Zukunft der abgelegensten Regionen der Europäischen Union abzustecken. Brüssel bereitet nämlich derzeit den entsprechenden Plan für die nächsten Jahre vor.

Jean-Claude Juncker erklärte, die EU-Kommission werde die speziellen Bedürfnisse jedes einzelnen Gebietes bedenken. Der Plan, der Ende des Jahres vorgestellt werden soll, wird sowohl der jeweiligen Entfernung, der Insellage und dem Klima sowie den von den Vertretern der Gebiete konkret vorgebrachten Bedürfnisse gerecht werden.

„Die EU-Kommission wird in wenigen Monaten eine erneuerte Strategie für ihre Gebiete in äußerster Randlage vorlegen, wobei den jüngsten Entwicklungen und der Meinung der Bevölkerung Rechnung getragen wird.“ Sein Team befinde sich „nicht isoliert in einem Elfenbeinturm“, versicherte Juncker. Während seiner Rede führte er erfolgreiche Projekte in den Gebieten Guadeloupe, Französisch-Guayana, Réunion, Martinique, Mayotte und Saint-Martin (Frankreich), auf den Azoren und Madeira (Portugal) sowie auf die Kanarischen Inseln an, die mit Mitteln der EU finanziert wurden.

Die Vertreter der Gebiete überreichten Juncker einen umfassenden Bericht über die Auswirkungen der Projekte und eine Aufstellung von weiteren Vorhaben, um diese im nächsten Haushalt zu bedenken.

Fernando Clavijo wies auf den Einsatz der Kanaren in Sachen Verbreitung der Technologie und Verbesserung der Bildung hin.

Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz