Tödlicher Unfall auf der Kartbahn


© WB

Das Opfer fuhr und filmte gleichzeitig mit dem Handy

Teneriffa – Eine britische Urlauberin ist Ende Dezember auf der Kartbahn von Fañabé in Adeje ums Leben gekommen.

Die 33-Jährige verlor die Kontrolle über den Kart, den sie fuhr, und kam von der Fahrbahn ab. Das medizinische Personal zweier Rettungswagen konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

Die Untersuchung des Unfalls durch die Polizei ergab, dass die Verstorbene und ihr Lebensgefährte am Vortag auf Teneriffa angekommen und in einem Hotel in Playa Paraíso in Adeje abgestiegen waren. Über den Unfallhergang wurde bisher bekannt, dass die Verstorbene, während sie den Kart steuerte, mit ihrem Smart­phone hantierte, um ihren Lebensgefährten zu filmen, als das Unglück geschah. Das Mobiltelefon wurde an die Polizei übergeben, da es Aufnahmen von dem Unfall enthält.

Die Polizei befragte verschiedene Zeugen des Geschehens, darunter auch den Direktor der Kartbahn. Dieser gab an, gesehen zu haben, wie die Touristin mit ihrem Handy Aufnahmen machte, während sie fuhr, was auf der Kartbahn verboten sei.  Dies sei ihm aufgefallen, als sie zwischen der sechsten und siebten Kurve fuhr, und er habe sie gerade zur Ordnung rufen wollen, als sich der Unfall ereignete.

Der Partner des Opfers gab an, dass der Unfall sich während der ersten Runde ereignete.

Der Leichnam wurde zur Autopsie in die Gerichtsmedizin gebracht.




Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz