Debüt an der Met


Der kanarische Sänger Jorge de León wird dieses Jahr auch bei dem Großprojekt „Aida Stadium World Tour“ von Plácido Domingo mitwirken. Foto: wb

Tenor von La Laguna steht in der Rolle des Radames in Aida auf der Bühne der Metropolitan Opera in New York

Teneriffa – Als zweiter kanarischer Tenor debütierte am 23. April Jorge de León (* 1970, Santa Cruz de Tenerife) an der berühmten Metropolitan Opera in New York. Der im vergangenen Jahr mit einem „Oscar della Lirica“ ausgezeichnete Sänger klettert so weiter die internationale Karriereleiter empor und folgt dem Beispiel von Celso Albelo (* 1976, La Laguna), der im vergangenen Jahr als Graf Leicester in Maria Stuart bei sieben Vorstellungen auf der Bühne der Met stand.

Jorge de León debütierte in dem berühmten Opernhaus als Radames in Giuseppe Verdis Aida am 23., 27. Und 31. März, und wird am 6. April erneut in dieser Rolle auf der Bühne der Met stehen.

„Ich habe große Unterstützung von vielen Seiten, von meiner Familie, Freunden, Kollegen und Publikum gespürt, die zu schätzen wissen, welche Arbeit und Mühe es mich gekostet hat, um hier anzukommen“, sagte der Tenor nach seinem ersten Auftritt in New York. Jeder wisse ja, wie schwer es sei, in einem Opernhaus wie der Met zu spielen. Für ihn ging in New York zweifellos ein Traum in Erfüllung, denn die Met steht für jeden Sänger als Synonym für einen Karriereschub. „Es ist eine ebenso ehrwürdige Bühne wie viele andere, doch in der Met zu singen, gibt dir eine andere Dimension als Künstler“, fügte er hinzu.

Auftritte in Deutschland

Ende April kehrt Jorge de León nach Europa zurück, wo er an Plácido Domingos Projekt „Aida Stadium World Tour“ mitwirken wird. Die Operninszenierung, die alle Rahmen sprengen und Fußballstadien in Europa füllen soll, ist die nächste große Herausforderung für Jorge de León. Am 27. Mai feiert „Aida Stadium World Tour“ in der VELTINS-Arena in Gelsenkirchen Premiere. Am 4. Juni kann die „Oper als ganz großes Kino“ im Volksparkstadion in Hamburg erlebt werden, am 18. Juni im Allianz Stadion in Wien, am 24. Juni im St. Jakob-Park in Basel, am 5. August im Olympiastadion in München und am 2. September in der Commerzbank-Arena in Frankfurt.

Im September und Oktober bleibt Jorge de León dann erst einmal in Deutschland und gibt den Radames in Aida und Mario Cavaradossi in Tosca an der Deutschen Oper in Berlin.

Kurzbiografie

Jorge de León wurde in Santa Cruz de Tenerife geboren, wo er am Konservatorium Musik und Gesang studierte. Später setzte er seine Ausbildung in Italien bei Giuseppe Valdengo fort und ab 2004 bei Alfonso García Leoz. Mehrere Preise bei Gesangswettbewerben standen am Anfang seiner Karriere, die ihn inzwischen an Bühnen gebracht hat, wie etwa die Mailänder Scala, das Teatro San Carlo in Neapel, das Liceu in Barcelona, das Teatro Real in Madrid und die Arena di Verona. Sein Repertoire umfasst Partien wie Radames, Cavaradossi, Don José, Calaf, Pinkerton, Turiddu, Andrea Chénier und Manrico.

Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz