3-Jähriger von Pitbull getötet


© EFE

Das Drama ereignete sich in der Wohnung der Familie

Ein dreijähriger Junge ist am 7. Juni in Santa Cruz de Tenerife verstorben, nachdem er von dem Hund der Familie, einem Pitbull, angegriffen worden war.

Das Drama ereignete sich am frühen Nachmittag, als die Mutter mit dem Kleinen auf den Arm die Wohnungstür in dem Stadtteil La Gallega aufschloss. Völlig unerwartet stürzte sich der Hund, den die Familie erst am 10. Mai aus dem Tierheim Valle Colino geholt und bei sich aufgenommen hatte, auf Mutter und Kind und verbiss sich in der Kehle des Jungen. Auf das Schreien der Mutter hin, wurde ein Nachbar alarmiert, dem es gelang, den Pitbull von dem Kind zu trennen und wieder in die Wohnung zurückzudrängen. Doch da war es für den Jungen schon zu spät. Als der umgehend herbeigerufene Notarzt eintraf, war sein Herz bereits stehengeblieben. Im Krankenhaus Nuestra Señora de Candelaria konnte nur noch der Tod festgestellt werden.

Der Pitbull, der bislang nie wegen aggressiven Verhaltens auffällig geworden war, wurde umgehend von Angestellten des Tierheims abgeholt und isoliert von anderen Hunden untergebracht. Ein Gericht wird nun bestimmen müssen, wie jetzt weiter mit dem Tier verfahren wird. Auch steht noch nicht fest, ob der Vater des Kindes, der zum Zeitpunkt des Dramas nicht anwesend war, aber der offizielle Eigentümer des Hundes ist, gerichtlich zur Verantwortung gezogen wird.

Seit 1991 sind 27 Personen, zwölf davon Minderjährige, in Spanien durch Hundebisse zu Tode gekommen. Vor gerade einmal 20 Tagen war ein Zweijähriger in Pontevedra ebenfalls von einem der Familie gehörenden Pitbull getötet worden.




Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.