Jahresziel WM Hawaii


© Ackermann/privat

Johann Ackermann trainiert auf Lanzarote für die Teilnahme am Insel-Ironman

Der Kölner Johann Ackermann hat sich den Ironman Lanzarote 2016 auf die Fahne geschrieben – hier kann er wichtige Punkte auf seinem Weg zur Triathlon-Weltmeisterschaft auf Hawaii holen. Ab 28. März trainiert der Profi auf Lanzarote.

Der 32-jährige Topsportler will auf seiner Lieblingsinsel herauskitzeln, was in ihm steckt. „Das milde Klima ist perfekt, um hart zu trainieren.“ Mitte Dezember war Ackermann mit seinem Trainingspartner Nick Staggenborg auf Lanzarote. Kurz darauf betreute er ein Silver-Triathlon-Camp.

Ende März reist er mit seinem Triathlon-Verein MACH3 Köln e.V. und mehreren Trainer-Kollegen wieder auf die Insel und wird als Chefcoach zusehen, dass die Camp-Teilnehmer zwei Wochen lang viele Schwimm-, Rad- und Laufkilometer machen werden. Und zum Abschluss kehrt er im Mai wieder, um am Ironman Lanzarote teilzunehmen. „Und das in dieser Postkarten-Idylle. Lanzarote ist ein traumhaftes Reiseziel – für Sportler und Nicht-Sportler“, sagt der Triathlet zufrieden.

Genauso entschieden hat er den Naturgewalten der Insel den Kampf angesagt. „Der stetig wehende Wind hier ist der ideale Trainingspartner, um Körper und Geist für die Triathlon-Weltmeisterschaft 2016 zu stärken.“ Ackermanns Ziel ist klar: Er will die Qualifikation für Hawaii schaffen. „Und Lanzarote soll mir dabei helfen.“ Sein Trainingsstandort ist die Costa Teguise. Sie ist etwas abgeschiedener als die Touristenzentren in Arrecife und Puerto del Carmen und bietet für lange Radausfahrten und Läufe an der Promenade die ideale Ausgangsstation. „Hier herrscht vergleichsweise wenig Verkehr, und ich habe mehr Ruhe“, so der Profisportler.

Manchmal lässt er das Profi-Dasein aber auch hinten anstehen – zum Beispiel wenn ihn leckere Gerichte schwach werden lassen. „Ganz besonders freue ich mich immer auf die leckeren Meeresfrüchte, die es auf Lanzarote frisch aus dem Meer gibt.“ Die Kalorien werden schließlich täglich zur Genüge verbrannt. So wie die Haut des Kölners anfangs oft verbrannt war. Der Wind ist trügerisch und man merkt kaum, wie sehr die Sonne knallt. Deshalb schützt Johann Ackermann sich bei allen Trainingseinheiten mit 50er-Sonnencreme.

Beim Training erlebt Johann auch ganz bewusst die Schönheit der Insel: „Ganz besonders sticht die faszinierende Landschaft des Timanfaya Nationalparks heraus. Neben den roten Feuerbergen und den noch aktiven Vulkanen sieht man hier auch Dromedare, die einen an die Wüsten Afrikas erinnern. Das ist wunderbar.“

Der Ironman Lanzarote findet am 21. Mai statt. Bis dahin gibt es noch viel zu tun. „Ich erwarte einen harten Wettkampf auf dem Rad und beim Laufen, bei dem es nicht nur gegen die Konkurrenz, sondern vor allem gegen Wind und Berge zu kämpfen gilt.“ Die Schwimmstrecke wird auch kein Zuckerschlecken. „Die 3,8 km im Meer sind zwar nicht leicht – Salzwasser, Strömung und Wellen erschweren die ersten rund 50 Minuten“, aber Johann sieht das eher als freundliche Herausforderung. „Ich war schon immer jemand, der gerne im offenen Gewässer und nicht nur im Becken schwimmen wollte. Lanzarote ist dafür ideal.“ 

Wer den Insel-Triathlon schafft, der hat wohl einen der härtesten Triathlons der Welt bezwungen.

Steckbrief 

Johann Ackermann

Alter: 32 Jahre (11.01.1984)

Wohnort: Köln

Erfolge: 7. Platz | Challenge Roth Langdistanz 2015, 2. Platz | Rheinauhafen Triathlon Köln 2015, 1. Platz | Bike & Run Köln 2015, 1. Platz | Swim & Run Köln 2015, 1. Platz | Indeland Triathlon 2015, 1. Platz | Bonn Triathlon 2015, 1. Platz | Langdistanz Köln 2014, mehr auf