Kanarische Folkore in den USA


La Gomera – Die Folkloregruppe Hautacuperche (benannt nach einem Guanchen-Krieger) von La Gomera wird Ende Februar in die USA reisen, um am 4. und 5. März im Rahmen der „Los Isleños Fiesta“ kanarischer Auswanderer in Louisiana aufzutreten.

Die kanarische Folkloregruppe hatte bereits Auftritte in der Schweiz und in Deutschland, jedoch noch nie in den USA. Anfang März werden sie nun zusammen mit der ebenfalls kanarischen Gruppe Mestisay an den jährlichen Festlichkeiten in der Gemeinde St. Bernard, mit denen an die Wurzeln der „Isleños“ erinnert wird, teilnehmen.

1731 wurde die Stadt San Antonio (Texas) von kanarischen Einwanderern gegründet. Andere Canarios ließen sich zwischen 1778 und 1783 in Louisiana an der Mündung des Mississippi nieder. Durch die geografische Abgeschiedenheit blieben Sprache und Traditionen dieser kanarischen Kolonie erhalten, und auch heute sprechen noch einige der ältesten Bewohner kanarischen Dialekt. Alljährlich erinnern die Amerikaner dieser Gemeinde mit der „Los Isleños Fiesta“ an ihre kanarischen Wurzeln.

Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz