Pedro Sánchez: „Wir geben alles zurück und setzen noch was drauf“


© EFE

Der Sozialisten-Chef will die Arbeitslosigkeit bekämpfen

Kurz nach der Stippvisite von Albert Rivera auf Teneriffa traf PSOE-Generalsekretär Pedro Sánchez auf Gran Canaria ein. Auf den Kanaren haben sich seine Partei und die nationalistisch-linke Nueva Canarias zusammengeschlossen, um gemeinsam für die Generalwahlen zu kandidieren.

Vor den versammelten Parteimitgliedern versprach Sánchez, dass seine Partei, sollte sie die Wahlen für sich entscheiden, den Kanaren „mehr geben wird als Rajoy und Soria ihnen genommen haben“. Als neuer spanischer Präsident wolle er für einen umfassenden Maßnahmenplan gegen die Arbeitslosigkeit und eine bedeutende Anhebung der staatlichen Zahlungen für den Straßenbau sorgen. Auch würde er das Autonome Finanzsystem der Kanaren (REF) in der Verfassung verankern.

Pedro Quevedo, Nummer zwei auf der Kandidatenliste von PSOE-NC in der Ostprovinz für das Abgeordnetenhaus, plädierte an die Canarios, ihre Stimme dem Parteienbündnis zu geben, um diejenigen zu entmachten, die „Ungleichheit, Armut und den Ärmsten Leid“ verursacht hätten. 

Spitzenkandidat Sebastián Franquis wiederum sagte den Einwohnern der Kanarischen Inseln und der Balearen einen Einheitstarif für interinsulare Flüge zu. Beide wurden nicht müde, darauf hinzuweisen, dass Pedro Sánchez den erhofften politischen Wandel bringen werde.

Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.