Briten testen Tauchroboter in Telde


© EFE

Forschung in bis zu 6.000 Metern Tiefe

Das National Oceanography Centre (NOC) aus dem britischen Southhampton testet einen neuentwickelten Tauchroboter auf den Kanaren. Die Gewässer des Archipels sind wegen der gemäßigten Temperaturen und des schnellen Zugangs zu großen Wassertiefen ideal geeignet, Apparate dieser Art zu erproben und erste Erfahrungen mit den Geräten zu sammeln.

Eben deshalb haben die spanische und die kanarische Regierung vor fünf Jahren gemeinschaftlich in Telde auf Gran Canaria die Kanarische Ozeanische Plattform PLOCAN ins Leben gerufen, ein Gelände an der Küste, dessen Ausstattung es Wissenschaftlern aus aller Welt ermöglicht, den Meeresboden zu erforschen, Versuche in mariner Umgebung durchzuführen und eben Forschungsgerät, wie jetzt den Tauchroboter des britischen Forschers Steve McPhail, zu testen. Das unbemannte U-Boot, welches das NOC in Telde erprobt, heißt AUV-Autosub LR und kann bis zu 6.000 Meter tief tauchen. Es wiegt 600 Kilogramm, erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 70 Stundenkilometern und kann bis zu sechs Monate ununterbrochen im Einsatz bleiben. Später soll AUV-Autosub LR die Kontinentalabhänge vor den britischen Inseln untersuchen. Apparate wie dieser werden laut McPhail die Kosten für die Erforschung der Meere erheblich reduzieren und Aufgaben übernehmen, für die man heute noch große, bemannte Forschungsschiffe braucht.

Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.