Google muß Strafe zahlen


© WB

300.000 Euro werden für das Sammeln persönlicher Daten ohne Zustimmung fällig

Madrid – Die Internet-Suchmaschine Google muss 300.000 Euro Bußgeld zahlen, weil das US-amerikanische Unternehmen persönliche Daten ohne Einverständnis der Betroffenen gesammelt hat. Die Informationen waren von den Google-Fahrzeugen, welche die Aufnahmen für die Street View-Funktion von Google-Maps erstellt haben, über die drahtlosen WiFi-Netze der Haushalte ermittelt worden. Dies stellt einen Verstoß gegen das spanische Datenschutzgesetz dar.

Der Tatbestand wurde durch die Spanische Datenschutzagentur (AEDP) angezeigt, nachdem diese festgestellt hatte, dass Google E-Mail-Adressen der Anwohner sowie Benutzernamen und Passwörter, die den Zugang zu den Konten ermöglichen und auch die IP-Adressen, welche die Internetverbindung identifizieren, abrief und speicherte, ohne dass die Betroffenen davon gewusst oder gar ihr Einverständnis erklärt hatten.




Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz