Infos für Urlauber
Ausgabe: Nr. 215 (18/2014) vom 16. - 30. September 2014
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Verschiedenes > 40 Jahre Gemeindegeschichte

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Ansehen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
»Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner Webs
  Mietwagen

  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Zum Jubiläum der Deutschsprachigen Katholischen Gemeinde auf Teneriffa

40 Jahre Gemeindegeschichte

Am 26. Oktober um 10.30 Uhr lädt die Deutschsprachige Katholische Gemeinde auf Teneriffa zum feierlichen Pontifikalamt mit dem Bischof der Diözese Teneriffa, D. Bernardo Álvarez Afonso und dem Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz Msgr. Wolfgang Miehle in der Kapelle San Telmo ein.



Die deutschsprachigen Gottesdienste finden seit 1965 in der Kapelle San Telmo statt.
Fotogalerie© WB
Die deutschsprachigen Gottesdienste finden seit 1965 in der Kapelle San Telmo statt.
23.10.2008 - Teneriffa - Anschließend werden Persönlichkeiten des Insellebens zur Feier des 40-jährigen Gemeindejubiläums kurze Ansprachen zu diesem Gedenktag halten; danach gibt es einen Stehempfang rund um die Kapelle.
Grund genug zum Feiern gibt es immerhin: 40 Jahre Gemeindegeschichte lassen sich schlecht in ein paar Worte zusammenfassen. Bereits 1965 wurden auf Teneriffa die ersten deutschsprachigen Gottes-diens­te in der bekannten und beliebten Fischerkapelle San Telmo in Puerto de la Cruz gefeiert. Dies geschah auf Initiative des pensionierten Pfarrers Ernst Schmitt aus der Diözese Metz.
Weihnachten 1967 feierte der bekannte, 1992 verstorbene Jesuitenpater Johannes Leppich mehrere Gottesdienste auf Teneriffa. Der später auch als „Maschinengewehr Gottes“ berühmt gewordene Pater wollte seit den 50er Jahren die religiös Entwurzelten wieder mit der Botschaft Jesu in Kontakt bringen und machte dazu die Straße zur Kanzel, geißelte die Missstände der neuen deutschen Wohlstandsgesellschaft: „Manchmal ekelt mich diese verfettete Bundesrepublik an: Wir leben von Schweinskotelett und Kinokarte und merken gar nicht, dass die Welt glüht." Aus der von ihm ins Leben gerufenen Bewegung entstand die „Action 365“ - Christsein nicht nur sonntags, sondern an jedem Tag des Jahres, zu der er auch hier auf Teneriffa ein Team gründete, das heute jedoch leider nicht mehr exis­tiert.
Mitte Februar 1968 startet dann die Deutschsprachige Katholische Gemeinde auf Teneriffa offiziell, nämlich mit Pfarrer Julius Müller-Dimmler aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Er war der erste durch das Katholische Auslandssekretariat  der Deutschen Bischofskonferenz (KAS) nach Teneriffa entsandte und ernannte Priester. Am 1.4.68 wird die Kapelle San Telmo offiziell zur Nutzung den deutschsprachigen Katholiken übertragen und nach eingehender Renovierung feiert am 24.11. der Bischof von Teneriffa mit der Gemeinde eine Dankmesse in der herrlich geschmückten Kapelle. Am 1. Juli 1969 wird das Gemeindehaus „Haus Michael“ erworben und am 7. Dezember feierlich eingeweiht. Obwohl Pfarrer Müller-Dimmler die Insel 1972 verlässt, bleibt er Teneriffa bis ins hohe Alter verbunden und hat bis 2007 in San Telmo immer wieder Gottesdienste mitgefeiert.
Nach seinem Weggang gestalten Prälat Hanssler und P. Guntermann die Übergangsphase bis mit Dr. Wilhelm Reichl (Diözese Rottenburg-Stuttgart) der neue Seelsorger seine Arbeit beginnt.
1973 findet erstmals eine deutsche Firmung in San Telmo statt; dazu war Weihbischof Dr. Manfred Müller aus Augsburg angereist.
Ende Juni 1975 verlässt Dr. Reichl die Insel und Pfr. Willibald Niggel aus Passau wird zum 01.09. als neuer Seelsorger für die nächsten 3 Jahre ernannt.
1978 übernimmt mit Dr. Diet­rich Esser erstmalig ein Franziskaner aus der Erzdiözese Köln die seelsorgerliche Arbeit auf Teneriffa. Auch er bleibt nur drei Jahre. 1981 übergibt er den Dienst an den ebenfalls aus der Erzdiözese Köln stammenden Pfarrer Thomas Gentges, der bis ins hohe Alter den seelsorgerlichen Dienst auf Teneriffa ausübt und erst 1998 in den wohlverdienten Ruhestand nach Deutschland zurückkehrt.
Pfarrer Kryschak aus München gestaltet die Phase des Übergangs, bis am 4. Februar 1999 Diakon Bertram Bolz und seine Frau, Gemeindereferentin Andrea Bolz, die Gemeinde übernehmen. Erstmals in der Gemeindegeschichte ist damit ein Ehepaar mit den seel­sorgerlichen Gemeindeaufgaben betraut. Ende Oktober wird dann auch das frisch     renovierte „Haus Michael“ durch durch Msgr. Norbert Blome (Leiter des KAS) eingeweiht.
2004 findet zum zweiten Mal eine deutsche Firmung auf Teneriffa statt, diesmal durch Weihbischof Norbert Trelle aus Köln, der heute Bischof von Hildesheim ist.
Im November 2006 weiht Prälat Dr. Peter Prassel (Leiter des KAS) die neu geschaffene Pfarrbücherei im „Haus Micha­el“. 2007 wird dann erstmals die Ostermesse in der Hauptkirche von Puerto de la Cruz gefeiert, weil selbst die Kirche San Francisco, in der bislang Ostern und Weihnachten die Gottesdienste stattfanden, die zu diesen Feiertagen immer größer werdenden Besucherzahlen nicht mehr fassen konnte. Seither werden diese Messen immer in der großen Kirche gefeiert.
Soweit die Eckdaten des Werdegangs der Deutschsprachigen Katholischen Gemeinde auf Teneriffa. Mit der Feier des 40-jährigen Gemeindejubilä­ums soll nicht nur der Geschichte Rechnung getragen, sondern auch ein weiterer Grundstein für die gute Zusammenarbeit zwischen Teneriffa, dem KAS und der spanischen Geistlichkeit gelegt werden.




Leserbrief zu Artikel 40 Jahre Gemeindegeschichte schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

Wochenblatt Immobilienmarkt

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias