Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 274 (5/2017) vom 8. - 21. März 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Umwelt > Flammschutzmittel-Belastung bei Delfinen in der Straße von Gibraltar festgestellt

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
»Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Studie offenbart Belastung von Meeressäugern mit toxischen Chemikalien

Flammschutzmittel-Belastung bei Delfinen in der Straße von Gibraltar festgestellt

Eine wissenschaftliche Studie des Obersten Spanischen Forschungsrates (Consejo Superior de Investigaciones Científicas), an der die Loro Parque Stiftung mitgewirkt hat, ergab, dass verschiedene Meeressäugerarten im Golf von Cádiz und in der Meerenge von Gibraltar durch Flamm­schutzmittel – sowohl die klassischen PBDE (Polybromierte Diphenylether) als auch die neuen Dechlorane – belastet sind.



Der Große Tümmler steht in der Nahrungskette ganz oben. Die entnommenen Proben dieser Tiere wiesen die höchste Belastung auf.
Fotogalerie© LP
Der Große Tümmler steht in der Nahrungskette ganz oben. Die entnommenen Proben dieser Tiere wiesen die höchste Belastung auf.
27.04.2015 - Teneriffa -
Wie das Wissensmagazin „scinexx“ in einem Artikel beschreibt, sind bestimmte Umweltgifte in den Ozeanen besonders tückisch. Hierzu zählen die sogenannten endokrinen Disruptoren, oft auch als „Umwelthormone“ bekannt: Schadstoffe, die in die Umwelt gelangen und hormonähnliche Wirkungen auf lebende Organismen haben können. Langfristige Schäden durch den gestörten Hormonhaushalt sind mögliche Folgen. Hierzu zählen die seit Jahren verbotenen Brandhemmer PBDE, die als Zusatz in Textilien, Dämmstoffen und elektronischen Bauteilen die Entflammbarkeit verringern. In der Natur werden PBDE nur sehr langsam abgebaut. Im Körper lagern sie sich im Fettgewebe ab und reichern so die Nahrungskette an.
Dass Meeressäuger durch Ablagerungen von Flammschutzmitteln belastet sind, hat nun die an 67 Delfinen, Grindwalen und Großen Tümmlern im südlichen Mittelmeer durchgeführte Untersuchung unter Beweis gestellt. Außerdem konnten die Wissenschaftler herausfinden, dass die Meeressäuger, die im oberen Bereich der Nahrungskette stehen, höhere Belastungen aufweisen. Beim Großen Tümmler (Tursiops truncatus), der ganz oben in der Nahrungskette steht, wurden die höchsten Konzentrationen festgestellt. 
„In fast zwanzig Prozent der entnommenen Gewebeproben waren die PBDE-Konzentrationen höher als die festgelegten Grenzwerte, und können demnach den Hormonhaushalt schädigen“, sagt Renaud de Setphanis, Co-Autor der Studie. 
Javier Almunia, wissenschaftlicher Direktor des Loro Parque, bezeichnete das Ergebnis dieser Studie als „Alarmsignal“ und warnt vor den Auswirkungen, die die Konzentrationen dieser toxischen Chemikalien auf die Gesundheit der Delfine und folglich auf die Bestände haben können.





Leserbrief zu Artikel Flammschutzmittel-Belastung bei Delfinen in der Straße von Gibraltar festgestellt schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias